Fischer

Hast du mal ein paar Schilling?

Mit diesem Satz beginnt die Firmengeschichte von Fischer. Denn Josef Fischer leiht sich von Georg Größlbauer das Startkapital für seine Firma. Im Jahre 1924 beginnt er mit der Produktion von Skiern. Noch immer sitzt das Familienunternehmen in Ried in Österreich und noch immer bauen sie Ski. Nach einigen Expansionsversuchen besann sich die Firma wieder auf den Skisport und ist dort in vielen Bereichen Weltmarktführer. Vom Skischuh über Stöcke und Bindungen baut Fischer alles für den Schnee. Vor allem im Bereiche Nordische Ski (Langlauf) und Alpinski konstruieren sie sehr gefragte Modelle. So sind die Ski auch im Sortiment von Rolands Alpin Laden ein wichtiger Bestandteil. Neben den Langlaufski sind insbesondere die Fischerski im mittleren Preissegment und auch die Kinder- und Jugendki zentraler Bestandteil unseres Sortiments.

Der Hauptsitz des Familienunternehmes ist noch immer in Österreich, wo sie auch vieler Ski produzieren. Ein weiterer großer Produktionsort Fischers ist in der Ukraine. Von dort werden Ski für die ganze Welt und den Wettkampf gebaut - so ist innerhalb der Wettkampfgeschichte wohl das 90 jährige Jubiläum 2014 einschneidend. Denn bei den Olympischen Spielen in Sochi gewannen Athleten auf Fischer Ski 109 von 159 möglichen Medaillen. 2014 ist das erfolgreichste Wettkampfjahr Fischers. Wir wissen nicht wie glücklich das russische olympische Komitee darüber ist, dass so viele Medaillen einer Firma mit ukrainischem Produktionsort dort gewannen. Rolands Alpin Laden aber mischt sich da nicht ein - sondern erläutert lieber die Technologie der Fischer Ski:

Fischer ist das Gegenteil von HEAD! Obgleich beide Firmen zu den besten Skiherstellern der Welt gehören unterscheiden sich die beiden österreichischen Firmen in einem Punkt: Howard HEAD übertrug Technologien aus der Flugzeugindustrie auf den Skibau und die Firma Fischer belieferte die Flugzeugindustrie mit KnowHow über Faserverbundstoffe. Somit ist klar, dass Skifahren und fliegen etwas gemeinsam haben. So verwundert es auch nicht dass eine zentrale Technologie Fischers im Alpinskibau "Air Tec" heißt. Damit ist eine spezielle Fräsung der Holzkerne gemeint. Bei dieser Fräsung wird bei gleicher Stabilität und Flexibilität eine Gewichtsersparnis von bis zu 25% erreicht. In der C-Line von Fischer wird die sogenannte Kick Down Technologie verwandt, diese macht die Ski durch eine sich bei der Fahrt automatisch verhärtende Materialschicht zu sehr flexibel und gut fahrbaren Modellen. Die Kick Down Technologie ermöglicht es sehr breit einsetzbare Ski für verschiedenste Fahrstile zu bauen. Die Fahreigenschaften der Fischer Ski werden durch die gängie Konstruktion nach dem "Rocker" Prinzip geprägt. So hat Fischer für jeden Einsatzbereich eine spezifische Rocker Konstruktion entwickelt. Früher sagte man, dass Ski gestaucht seien - nun heißt, dass sie einen Rocker haben. Diese Skiform sorgt dafür, dass Ski sehr drehfreudig sind und dennoch bei höheren Geschwindigkeiten Laufruhe besitzen. 

Vor allem die RC Modelle zeichnen sich durch eine schmale Schaufel aus - womit sie für die Schmalspurfahrer der alten Schule noch immer eine interessante und preisgünstigere Alternative zum Stöckli GS sind. In deinem Rolands Alpin Laden sind wir vor allem vom Preis-Leistungsverhältnis der Ski im mittleren Preissegment überzeugt und haben da eine breite Auswahl an Modellen der Firma Fischer. 

Ganz gleich ob Rocker oder nicht - welches Fischer Modell das richtige für dich ist findest Du hier - nicht ganz heraus - sondern am Besten bei einer Beratung in Rolands Alpin Laden. Dennoch sind hier einige Modelle zusammengefasst:

Die Modelle von Fischer stellen wir hier in Kürze vor.

Doch genug der Theorie! Wie gut die Fischer Ski wirklich sind kannst Du nur beim Skifahren erleben, daher haben wir zahlreiche Modelle im Verleih und nehmen sie auch mit zu unserer Skitestfahrt nach Sölden!